Liebe Welpeninteressenten und Freunde der Canilos,

 

viele Welpeninteressenten fragen ... Natürlich muss man erst mal verstehen, warum wir uns von unserem damaligen Verein nach mehr als 10 Jahren getrennt haben, besonders nachdem mein Mann sogar 3 ½ Jahre 1. Vorsitzender war.

Wir waren seit Jahren von der Idee und dem Zuchtziel der Elo®s begeistert, nachdem im Jahr 2001 meine Angie bei uns einzog. Ihr Wesen war genauso, wie es in dem Buch beschrieben wurde. Dies veranlasste uns im Jahr 2003 einen ersten Wurf der Elos vom Aufspringbach unter dem EZFG Verein groß zu ziehen, damit Angies wunderbares Wesen weiter gegeben werden konnte.

Über Jahre war ich im Verein zufrieden. Ab 2011 entwickelte sich die Elozucht jedoch in eine Richtung, mit der ich nicht mehr konform ging. Nach langem Überlegen trennte ich mich im Dezember 2012 vom Verein. Das man sich von einem Verein trennt, ist nichts Aussergewöhnliches, auch nicht in der Hundezucht. Aus rechtlichen Gründen konnte der Name nicht mit in den neuen Verein wechseln. Deshalb, mussten wir einen neuen Namen wählen – Canilo!

Da ich weiterhin sehr begeistert vom Wesen meiner Hunde und deren Nachkommen bin, habe ich mich deshalb entschlossen, ab Januar 2013 den Canilo ins Leben zu rufen.

Die früheren gesundheitlichen Anforderungen meiner Hunde zur Zuchtzulassung wurden in der Canilo Gruppe durch eine Gesundheitsbescheinigung der Welpen bei Abgabe erweitert, sowie auch durch Einführung des DNA-Tests der Elterntiere (bis 1. September 2014 auf freiwilliger Basis, ab dann Pflicht). Die Wesensbeurteilung für die Zucht wurde in Zusammenarbeit mit einigen renommierten Hundeverhaltenstherapeuten und einer Hundephysiotherapeutin umgestellt, da uns Tricks in der Wesensbeurteilung nicht so wichtig sind, wie die neue „alltagstaugliche Wesensbeurteilung“ in allen Lebenslagen einer Familie.

Ich möchte dem Begründer der Elo®s, für meine wesensfesten Hunde danken, die aus dem Urprungstyp der Elohunde entstanden - natürlich möchte ich auch der Züchterfamilie Scholz danken für mein Engelchen, die Stammhündin der Aufspringbachzucht, Angie vom Westereschenfeld. Diesen Ursprungstyp konnte ich in meiner Generationszucht mit Nachkommen von Angie bis 2011 züchten und diese bilden nun den Grundstein meiner Canilozucht. Bei uns lebt noch die Urururomi, wie auch einige Ururenkelchen von Angie - also 5 Generationen!. Mit der langjährige Generationszucht der Aufspringbach Zuchtlinie konnte gemeinsam mit anderen alten Linien das gewünschte Canilo Zuchtziel weiter vorangebracht werden.

In der Canilo Zucht werden keine Neueinkreuzungen durch Eurasier, Bobtail oder Kleinspitz vorgenommen, sondern wir bauen auf das seit Generationen gefestigte Wesen unserer Hunde! 

Das Versprechen jedes Canilozüchters an seine Welpenfamilien:

 

- lizenzierte Canilowelpen
- anerkannter Rassehund im Allgemeinen Rassehunde Club Deutschland e.V.
- Ahnentafeln des Allgemeinen Rassehunde Club Deutschland e.V.
- Ursprung aus reinrassigen, lizenzierten Elo ® Elterntieren
- ausschließlich Hausaufzucht, keine Zwinger- oder Stallhaltung
- Abgabe nur mit Gesundheitszeugnis des Tierarztes
- Zuchttiere werden auf Patella, HD, vererbbare Augenkrankheiten untersucht
  sowie auf Alltagstauglichkeit in einer Wesensbeurteilung geprüft
- ab 1. September 2014:  DNA Nachweispflicht der neu zugelassenen Zuchttiere
- keine Abgabe der „ausgedienten“ Zuchttiere
- Aufzucht der Canilowelpen in der Familie